Lebensraum für die Kleine Bachmuschel

Lebensraum für die Kleine Bachmuschel

Kieseinbauten bringen mehr Struktur.
Der Kies dient vielen Arten als Lebensraum.
Vom Aussterben bedroht: die Kleine Bachmuschel.

Zurzeit wird bei uns fleißig gebaut. Nach den Baumaßnahmen im Kleinen Rhin ging es im Oktober am Rheinsberger Rhin weiter. Auch der so naturnah erscheinende Rheinsberger Rhin wurde im 19. Jahrhundert unter anderem für die Flößerei durch den Menschen verändert. In sieben Bereichen zwischen Rheinshagen und Zippelsförde wurde deshalb in begradigten Abschnitten Kies eingebaut. Dieser dient zur Initiierung von dynamischen Prozessen einer natürlichen Auen- und Gewässerentwicklung. Der Rheinsberger Rhin erhält mehr Strukturvielfalt. Gleichzeitig dient der Kies als Laichplatz für Fische und Lebensraum für seltene Tierarten wie die Kleine Bachmuschel. Die Art gilt bundesweit als vom Aussterben bedroht, in vielen Regionen ist sie es bereits, da ihr Lebensraum - fließende, klare Gewässer – zunehmend durch Nährstoffeinträge und andere Eingriffe bedroht ist.

Im Vorfeld der Maßnahmen wurden so auch im Rahmen einer ökologischen Baubegleitung diverse Großmuscheln geborgen, darunter 20 Kleine Bachmuscheln. Diese sind oberhalb einer neuen Kiesbank in einem geeigneten Habitat angesiedelt worden.

Die Bauumsetzung erfolge durch unseren langjährigen Partner Biotop- und Landschaftsbau Wengler aus Fürstenwerder (Uckermark).

Das Projekt LIFE Feuchtwälder

In einem EU-LIFE-Projekt widmet sich die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg in den nächsten Jahren dem Erhalt und der Wiederherstellung von Auen- und Moorwäldern.

Weiterlesen

Ansprechpartner:              Michael Zauft (Projektleitung)

E-Mail schreiben

Nach oben