Bereisung 2015

Bereisung 2015

Auenwald am Rheinsberger Rhin.
Auenwald am Rheinsberger Rhin.
Der Schwemmsandfächer des Rheinsberger Rhins unterhalb des Wehres Zippelsförde.
Der Schwemmsandfächer des Rheinsberger Rhins unterhalb des Wehres Zippelsförde.
Fichtenaufwuchs in der Aue des Rheinsberger Rhins.
Fichtenaufwuchs in der Aue des Rheinsberger Rhins.
Moorwald entwickelt sich auf den Moorflächen im Hellsee.
Moorwald entwickelt sich auf den Moorflächen im Hellsee.
Zwischenstopp am Ablauf des Dagowsees.
Zwischenstopp am Ablauf des Dagowsees.
Birkenmoorwald im Dagowseebruch.
Birkenmoorwald im Dagowseebruch.

Wie in jedem Jahr bekamen die LIFE Projekte des Naturschutzfonds Brandenburg Besuch von Cornelia Schmitz vom externen Monitoring-Team der EU. Frau Schmitz betreut LIFE Projekte in Deutschland und Österreich, unter anderem auch die drei LIFE Projekte des Naturschutzfonds Brandenburg.

Die diesjährige Exkursion des LIFE Projekts „LIFE Feuchtwälder“ führte in den Naturpark Stechlin-Ruppiner Land, zunächst in das Projektgebiet „Rheinsberger Rhin und Hellberge“. Oberhalb des Wehrs Zippelförde zeigten sich schnell die Probleme im Gebiet: viele kleine Fichten keimen dort, wo sich vor allem Erlen und Eschen finden sollten. Durch fortschreitende Sohleintiefung des Rheinsberger Rhins wird die Aue immer seltener überflutet und nichtstandortgerechte Bäume können sich ausbreiten.

Der zweite Exkursionspunkt war das Verlandungsmoor des Hellsees südlich von Rheinsberg. Ein tiefer Graben entwässert das Moor, weshalb die Wasserstände im Jahresverlauf stark schwanken. Hier soll durch den Einbau einer festen Schwelle der Wasserstand in den Moor- und Moorwaldflächen stabilisiert werden.

Zum Abschluss des Exkursionstages ging es in das Projektgebiet „Stechlin“, in das östlich des Stechlinsees gelegene Dagowseebruch bei Neuglobsow. Auf dem verlandeten „Kleinen Dagowsee“ haben sich 14 ha große Moorwaldflächen erhalten. Das Staubauwerk im Entwässerungsgraben ist defekt und soll im Rahmen des LIFE Projekts erneuert werden. 

Auch LIFE Sandrasen wurde besucht. Hier geht es zum Artikel.

Das Projekt LIFE Feuchtwälder

In einem EU-LIFE-Projekt widmet sich die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg in den nächsten Jahren dem Erhalt und der Wiederherstellung von Auen- und Moorwäldern.

Weiterlesen

Ansprechpartner:              Michael Zauft (Projektleitung)

E-Mail schreiben

Nach oben